Basler Rathaus

Reinigen Sie Ihr Eigentum ordnungsgemäß, bevor Sie nach Basel ziehen | Ratschlag von Classic Umzuege : Umzugsfirma in Basel

Das farbenprächtige Basler Rathaus am Marktplatz hat viel mehr zu bieten, als nur eine schöne Fassade. Bei einer Führung durch das sehr reich verzierte Gebäude werden geschichtliche Facts und sicher die eine oder andere Anekdote erzählt. Aber auch ohne Führung  gibt es viel zu entdecken im Basler Rathaus, zum Beispiel ein Modell desselben. Wussten sie, dass man aber auch durch das Rathaus und die anschließende Staatskanzlei bis auf die Martinsgasse kommt?

Das Rathaus in Basel ist ein Repräsentationsbau in der Schweiz. Das direkt am Basler Marktplatz liegende Gebäude fällt aber auch durch seinen roten Sandstein und den markanten Turm auf. An derselben Stelle wurde im Jahr 1290 das politische Zentrum Basels etabliert, das es bis zum heutigen Zeitraum in seiner institutionellen Form immer noch darstellt.

Gibt es Führungen im Basler Rathaus?  

Ja, es gibt Führungen im Rathaus und das momentan nur Samstags!! Bis auf weiteres finden Führungen im Rathaus nur noch Samstags statt.

Das prächtige Rathaus aus dem 16. Jahrhundert am Marktplatz ist heute immer noch Regierungssitz des Kantons Basel-Stadt. Dort trifft man die Vereinigung von Architektur, Kunst und Politik. Zudem wird auf den Führungen durch die repräsentativen Räume des Parlaments und des Regierungsrates über die politische Geschichte sowie über die aktuelle Situation des Stadt Kantons berichtet.

Sprache

Deutsch und Englisch

Zeit

Deutsch: Samstags 15.30 – 16.00 Uhr

Englisch: Samstags 16.30 – 17.00 Uhr

Dauer

ungefähr 30 Minuten

Treffpunkt

Im Rathaushof

Informationen zu COVID-19

Wir weisen darauf hin, dass Teilnehmende ab 16 Jahren bei den Führungen in den Innenräumen ein gültiges Covid-Zertifikat (2G) und einen amtlichen Ausweis vorweisen müssen.

Aufgrund der aktuellen COVID-19 Lage besteht auf dieser Führung bis auf Weiteres Maskenpflicht.

Wann wurde das Rathaus in Basel gebaut?

Das Basler Rathaus, die Schaufassade und die Aussenansicht

Baujahr 1504 bis 1514

 

Wann wurde das Basler Rathaus renoviert?

Der alte Saal aus dem 16. Jahrhundert wurde abgebrochen, als man in den Jahren 1899 – 1904 das Rathaus im Stil von Neugotik und Neurenaissance umbaute und erweiterte.

Welche Region ist Basel?

Die Region Basel liegt in der Nordwestschweiz zwischen dem Juragebirge und der deutschen und der französischen Grenze.

Sie leben hier in der Schweiz und brauchen mal einen Umzug oder Transport, da kann ich nur Umzug Basel empfehlen. 

Wie sind die Öffnungszeiten?

Öffnungszeiten sind:

Montag, 08:00 – 17:00 Uhr

Dienstag, 08:00 – 17:00 Uhr

Mittwoch, 08:00 – 17:00 Uhr

Donnerstag, 08:00 – 17:00 Uhr

Freitag, 08:00 – 17:00 Uhr

Samstag, Geschlossen

Sonntag, Geschlossen

Kontakt

+41 61 267 86 54

E-Mail: info@bs.ch

www.staatskanzlei.bs.ch/rathaus.html

Geschichte

Das sogenannte Richthaus wurde durch das Basler Erdbeben im Jahr 1356 total zerstört. Alle Aktenbestände und alle Urkunden sind verloren gegangen. Als Ersatz wurde dann der sogenannte «Palast der Herren» gebaut. Im Jahr 1501 trat Basel der Eidgenossenschaft bei. Der Grosse Rat, der damals keine Kosten scheute, beschloss im Jahr 1503, einen Neubau mit einer Verbindung zum «Palast der Herren» zu errichten. Die Bauarbeiten verliefen von 1504 bis ins Jahr 1514. In dieser Zeit entstanden dann auch die Wappen der Orte (Kantone) auf den Zinnen. Der ursprüngliche «Palast der Herren», der sich seitdem im Hintergrund befindet, wurde in den Jahren 1517 bis 1521 aufgestockt und der damalige Grossratssaal eingerichtet.

Hans Holbein der Jüngere wurde im Jahr 1521 mit der Bemalung dieses Saales und Hans Bock der Ältere mit der Restaurierung beauftragt. Bock schuf im Jahr 1608/1609 auch das Gemälde Josaphat ermahnt die Richter und Herodes von Hyrcanus an den Seitenwänden unter den Arkaden des Innenhofs und das Jüngste Gericht über der Treppe auf der rechten Seite. Außerdem malte er bis ins Jahr 1611 an der Fassade das Basler Wappen, Darstellungen von Siegesgöttinnen mit Palmzweigen und einem Kinder Festumzuges.

Die angeblich nach dem Basler Erdbeben erstellten Paläste sind die Einbauteile des Rathauses, vom spätgotischen Mittelbau mit den drei Bogen Eingängen und dem goldenen Türmchen aus dem Jahr 1507. Die Uhr schuf der Meister Wilhelm im Jahr 1511.

Zwischen den Jahren 1606 und 1608 entstand die nördlich angrenzende «Vordere Kanzlei». Um den Bau möglichst so einheitlich wie möglich zu gestalten, entschied man sich für eine Scheinarchitektur: obwohl das spätgotische Zeitalter vorbei war, wurden Elemente dieser Epoche verwendet.

Die eisernen Gitter vor der Eingangshalle stammen aber aus dem Jahre 1611, die Bronzetafel von 1537 am rechten Pfeiler erinnert an das klassische Hochwasser des heute unterirdisch liegenden Birsig.

Von 1898 bis 1904 kamen im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Marktplatzes und dem Wachstum der Stadt und der neuen Kantonsverfassung rechts der Turm und links der Trakt mit dem Erker hinzu. Umbauten erfolgten in der Formensprache der Neugotik und der Neurenaissance. Der bisherige Großratssaal wurde abgebrochen zwischen 1901 und 1904 und durch einen neuen Saal mit Nebenräumen ersetzt.

Das Gemälde am Turm wurde im Jahr 1901 von Wilhelm Balmer erstellt, es zeigt den Bannerträger Hans Bär, der in der Schlacht von Marignano im September 1515 gefallen war. Die Fassade zum Marktplatz enthält die Reliefs kindlicher Krieger auf der linken Seite und von Siegesengeln, die die Basler Schilde mit Lorbeeren schmücken über den Arkadenbögen sowie eine Justitia auf der Höhe der Vorderen Ratsstube, die an die Gerichtsfunktion des Kleinen Rates, wie die Exekutive früher hieß, erinnert. 1982 wurde eine weitere Restaurierung des Rathauses abgeschlossen.

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.